Brandungsvorfächer Teil 1

Liftmontage

Vorfächer für das Brandungsangeln zu beschreiben und noch dazu so das jeder mit diesen Tips auch gut fängt ist fast unmöglich. Für das richtige Vorfach könnt Ihr euch nur direkt am Wasser entscheiden, zu vielfältig sind die Möglichkeiten.

Also nehmt diese Hilfeseiten nicht zu wörtlich. Dies soll Euch eine Hilfestellung geben um entweder selber Montagen zu bauen oder aber überhaupt zu sehen wie solche Aufgebaut sind. Die Variationsmöglichkeiten durch Hakengrößen, Perlenfarben und deren Größe sowie Schnurstärken und Mund.-bzw. Montagelängen sind so vielfältig das es wohl den Rahmen eines Buches würdig wäre diese alle zu umschreiben. Also beschränken wir uns auf die herkömmlichen Montagen und die die wir im Club am häufigsten benutzen. Die “normalen” Vorfächer zum Brandungsangeln beschränken sich im Grunde auf zwei Systeme. Zum einen ist es die Liftmontage zum anderen die Nachläufermontage .Beide Montagen sollte jeder bei sich haben wenn es zum Strand geht. Die “Liftmontage” läßt sich ausgezeichnet gegen den Wind werfen. Durch den Impact-Shield wird der Köder zusätzlich gegen den Winddruck beim Wurf geschützt. Der Impact Shield sorgt durch das tolle Prinzip des “Umklappens” für ein sicheres freigeben des Hakens wenn der Shield aufs Wasser trifft. Der zweite Vorteil der Liftmontage ist das bei einem Biß sich das Blei bis an den Wirbel der an der Hauptschnur befestigt ist hochzieht. Somit besteht weniger “Hängergefahr” durch das Blei. Da die “Liftmontage” meistens zusammen mit Krallenbleien verwendet wird ist dies natürlich ein großer Vorteil. Ob man nun wie auf der Zeichnung Klemmhülsen oder Gummistopper nimmt .Wie gesagt die vielzahl der möglichkeiten bleibt dem Bastler überlassen.

Nachläufermontage

Die Nachläufermontage ,sie dient uns Anglern am meisten wenn wir für das Brandungsangeln eher schlecht Bedingungen vorfinden. Bei sehr ruhigem Wetter , wenig Wind, Vollmond und sehr vorsichtigen bissen werden wir nicht um diese Montage herum kommen. Ob man nun die Mundschnur kurz über dem Blei nun Feststellt oder so wie ich diese lieber durch einen Karabinerwirbel laufen lasse ist wohl Geschmacks – sache. Bei dieser Montage sollte man die Perlen ruhig ein wenig kleiner nehmen als bei der Lift – montage. Auch der Haken darf kleiner ausfallen .Dieses Vorfach sollte man sich in verschiedenen Ausführungen anfertigen. Und zwar mal mit einer Mundschnur von 50 cm bis ca. 100 cm. Und dann gleich im Doppelpack mit verschiedenen Perlen . Hier sieht man schon das die wenigsten Brandungsangler mit einer Vorfachtasche aus – kommen. Wollen wir mal überschlagen : Lift .- und Nachläufermontage ,macht 2. Dann mit gelben und roten Perlen , macht 8 Vorfächer. Nun noch verschiedene Mundschnurlängen ,sagen wir mal einmal 50 cm ,einmal 80 cm ,macht 32 Vorfächer. Nun muß man natürlich nicht soviele mitschleppen aber früher oder später und je nachdem wie oft man zum Brandungsangeln fährt hat man die Taschen voll.

Das Umkehrvorfach

 Die Montage ,das “Umkehrvorfach” ist eigentlich eine weitere Nachläufermontage. Nur wie man auf dem Bild sieht wird die Mundschnur erst oben über einen Weitwurfclip gelegt und danach in den Impact Shield. Das bringt uns eine doppelte Mundschnurlänge im Vergleich zur gesamten Montagelänge. Dieses Vorfach habe ich in einer Aus – führung benutzt wobei die Mundschnur ca. 2 m lang war. Bei sehr ruhigem Wetter und sehr vorsichtigen Bissen bringt es manchmal doch einen Fisch ,wo sonst keiner etwas fängt. Allerdings mußte ich feststellen das ,daß Freigeben des Hakens zwar durch den Impact Shield immer klappt ,jedoch die gesamte Mundschnur über den oberen Clip manchmal hängen bleibt. Von dieser Montage reichen mir persönlich vier Stück in der Tasche, da ich nicht besonders gerne damit fische. Eines sollte sich aber jeder merken die jeweiligen Montagen bringen nicht allein den Fisch. Sondern vielmehr muß dann natürlich darauf geachtet werden das ,daß Blei zu den Angelbedingungen paßt, das regelmäßig die Köder gewechselt werden und das die Montage auch am richtigen Platz benutzt wird. Die Perlen die man nun benutzen sollte ist die nächste Frage, um die sich wohl auch die Gemüter erhitzen. Perlen zum kaufen sind ja reichlich im Handel vorhanden. Aber man sollte nicht alles kaufen was man sieht. Spin O Glow`s für Plattfische kann man gebrauchen aber Bitte in der kleinsten Ausführung 4 – 6 mm . Die “normalen” Perlen wie Gelb, Rot, Grüne Flouperlen und Weiße Flouperlen gehören auf jedenfall ins Sortiment .Aber es gilt die Regel manchmal ist weniger mehr. Die meisten in unserem Club angeln mit einzel Hakenmontagen und auf den Mundschnüren 1 gelbe 6 mm oder Gelb/Rote 6 mm sowie eine Grüne Leuchtperle 6 mm. Das reicht eigentlich. Bei Windstärke 7 bis 8 auflandig nehmen wir auch schon mal 8 mm oder 10 mm Perlen (Durchmesser). Bei sehr ruhigem Wetter kommen Perlen von max. 4 mm Durchmesser oder überhaupt keine Perlen mehr zum Einsatz. Aber wie immer ausprobieren ist das A und O am Wasser wenn man den Strand / Angelplatz nicht kennt.

Die Angelhaken. Welche Marke man nun nimmt sei jedem selber überlassen. Ich persönlich bestelle mir meine Haken bei Askari oder Moritz, allein aus Kosten – gründen. Gute Haken gibt es von Cormoran ,DAM Sumo ,Mustad uva. Die größen 1 bis 3 sind eigentlich optimal. So das war Teil I. Der zweite Teil wird sich mit den Doppelvorfächern beschäftigen. Ich hoffe das Euch diese Seite gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar